Am 6. Juni 2016 hat der heilige Monat Ramadan begonnen. Der neunte Monat nach dem Mondkalender ist ein wichtiges Ereignis in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Seine Besonderheit besteht darin, dass die gläubigen Muslime in dieser Zeit tagsüber fasten. Sie nehmen keine Nahrung und Getränke zu sich und rauchen auch nicht von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Auf den Ramadan bereiten sich die Muslime frühzeitig vor: Es werden Lebensmittel für die traditionellen Gerichte, Kleidung und Geschenke zum Fest eingekauft.

Während des Ramadan nimmt das Leben in den VAE einen ganz anderen Lauf. Tagsüber ist es ruhiger, weil man fastet. Privatunternehmen, staatliche Einrichtungen und Bildungseinrichtungen haben verkürzte Öffnungszeiten, die Straßen sind fast leer. Geschäfte und Märkte öffnen meist gegen 10 Uhr und haben bis 12 Uhr offen. Lebens- und Geschäftsrhythmus verlangsamen sich.

Ramadan_IAm Abend erleuchten in den Straßen schöne Laternen und die Emirate leben auf. Der Verkehr wird intensiver. Die Familien treffen sich jeden Tag nach Sonnenuntergang bei reich gedecktem Tisch. Die Geschäfte öffnen wieder und in den großen Einkaufszentren beginnen feierliche Veranstaltungen. Die Menschen verbringen ihre Zeit in Gesellschaft, besuchen einander und kaufen ein.

Die Mitarbeiter unserer Firma setzen zu dieser Zeit ihre Arbeit an der Aufstellung und Wartung der Zahlungsterminals fort, schließen neue Services an, suchen nach Vermietern und Werbeauftraggebern.

Die ganze Arbeit versucht man während des Ramadan frühmorgens oder Ramadan_IIspätabends zu erledigen, jeweils vor oder nach dem Fasten, das tagsüber stattfindet. Staatliche Einrichtungen, Privatunternehmen, Bildungseinrichtungen, Banken und Einkaufszentren können ihre Öffnungszeiten so anpassen, dass sie in der Zeit, die für das Gebet und die abendliche Mahlzeit vorgesehen ist, nicht arbeiten.

Wir schätzen die Traditionen hierzulande und haben unsere internen Prozesse an den beRamadan_IVsonderen Lebensstil während des Ramadans angepasst. Um die Arbeitszeit zu optimieren und effizient zu bleiben, haben wir die Arbeitszeiten mehrerer Abteilungen so angepasst, dass unsere Mitarbeiter es frühmorgens noch schaffen, Terminals, wo nötig, zu reparieren, Inkasso durchzuführen, das Geld zu zählen und es in die Bank zu bringen. Weil das Leben im Land nach Sonnenuntergang sehr intensiv wird, verlagert sich auch der Arbeitstag in der Kommerzabteilung Richtung Abend, wenn alle Läden geöffnet  und die Vermieter anzutreffen sind.

Wie die Statistik der vergangenen Jahre aufzeigt, sinkt der Umsatz der Terminals in den ersten Wochen des Ramadan. Dieser Zustand dauert aber nicht lange an. Gegen Ende des heiligen Monats steigt die Anzahl der Zahlungen kontinuierlich, weil der Ramadan mit einem großen Fest endet und man mit den Familien telefonieren möchte, um die Glückwünsche auszurichten.

Außerdem haben unsere Mitarbeiter Aktionen zum Anlass des Fests entwickelt, mit denen wir planen, die Anzahl der Transaktionen weiter zu steigern und somit die Umsätze der Terminals zu erhöhen.

Der Ramadan ist traditionell auch ein Fest, bei dem gespendet wird. Es ist Brauch, Menschen in Not zu dieser Zeit großzügig zu helfen. Karitative Organisationen verteilen die Spenden dann an die Armen. In jeder Stadt in den VAE gibt es weiße Zelte, in denen für die Armen der Tisch gedeckt wird. Die Grundidee des Fastens ist nämlich einfach: Nicht nur der Geist muss vom irdischen Treiben befreit werden, sondern der Mensch soll auch am eigenen Leib erfahren, wie es den Armen geht, wenn am Abend, nach längerer Enthaltsamkeit sogar einen Tropfen Wasser köstlich schmeckt und das Essen einen besonderen Geschmack erhält.

Wir bleiben bei solchen Spenden auch nicht unbeteiligt. Die NT.Payments-Terminals sind ein komfortables und modernes Instrument zur Annahme von Spenden für die karitativen Organisationen Zakat Fund und Dubai Charity.

Der Ramadan eignet sich gut dafür, Pläne zu schmieden, über neue Projekte nachzudenken und sich auf den Herbst vorzubereiten. Wenn im Herbst die Hitze nachlässt und wieder mehr Touristen in die VAE kommen, werden sich die Nutzer der NT.Payments-Terminals an neuen Services erfreuen dürfen.

Ramadan_VObwohl viele meinen, dass die Reise in ein muslimisches Land zur Ramadanzeit  ein Flop werden kann, sind wir überzeugt, dass dieses Fest kein Hindernis ist, in die Emirate zu kommen. Viele Fluggesellschaften, Reisebüros und Hotels geben zu dieser Jahreszeit hohe Rabatte.

Aber damit der Urlaub gelingt und nur positive Eindrücke hinterlässt, sollte man einige Verhaltensregeln befolgen. Während des Ramadan ist es tagsüber verboten, in der Öffentlichkeit zu essen, zu trinken, zu rauchen oder Kaugummi zu kauen. Touristen dürfen nur in ihren Hotelräumen essen, oder aber in besonderen Bereichen, die extra hierfür vorgesehen sind. Man sollte übermäßig offene oder provokative Kleidung meiden und das Zeigen von Gefühlen in der Öffentlichkeit unterlassen

Trotzdem gibt es keinen Grund zur Sorge, denn im Hotel gelten die strengen Regeln nicht. Kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf Sie in den VAE!

Traditionen haben zweifelsohne einen Einfluss auf die Art der Geschäftsführung. Doch die Besonderheiten im Lebensstil während des Ramadan werden keinen negativen Einfluss auf die Arbeit unserer Terminals haben. Wir sind überzeugt, dass Dank der Strategie des Unternehmens und der richtigen Herangehensweise, wir dem Bezahlsystem NT.Payments zu noch mehr Aufmerksamkeit verhelfen können und einen stabilen Ertrag für Terminaleigentümer sicherstellen.

Henry Staroste für TauNigma-Germany