Jedes Unternehmen durchläuft, ähnlich ein Lebewesen, mehrere Entwicklungsstufen. Neue Unternehmen sprießen tagtäglich aus dem Boden. Täglich verschwinden aber auch hunderte von ihnen für immer. Manche Unternehmen existieren unendlich lange, andere hingegen beenden ihre Tätigkeit, bevor sie richtig begonnen haben. Keines von ihnen kommt aber ohne Veränderungen aus. Unternehmen, die sich an neue Bedingungen anpassen können, wachsen und gedeihen, während unflexible Firmen sich ständig mit Schwierigkeiten konfrontiert sehen und relativ schnell das Feld räumen.

Sämtliche Stadien, die ein Unternehmen in seinem Werdegang durchläuft, sind vergleichbar mit den Lebenszyklen. Im Leben eines Unternehmens können Ökonomen meist die folgenden Etappen festhalten: Geburt, Kindheit, Jugend, frühe Reife, Blütezeit, volle Reife, Altern, Erneuerung. In jedem Entwicklungsstadium erreicht das Unternehmen bestimmte Ziele und begegnet gewissen Schwierigkeiten.

Die Geburt ist das erste Stadium im Leben eines Unternehmens. In dieser Zeit existiert das Unternehmen ausschließlich in den Köpfen seiner Gründer. Die Haupttriebkraft sind zu diesem Zeitpunkt Träume, Pläne und Chancen, die Hauptaufgabe ist, eine tiefe Hingabe der Idee gegenüber zu schaffen. Das Gründungskollektiv besteht meist aus einer kleinen Gruppe von Gesinnungsgenossen. Geschwindigkeit, Zielstrebigkeit, Risikobereitschaft und Hingabe sind für dieses Stadium charakteristisch.

gründung_1Die Idee unserer Gründung in den VAE entstand im Jahre 2012. Als wir das Unternehmen starteten, mussten viele Faktoren berücksichtigt werden, etwa die Mentalität der Einwohner, die Diversität und Inhomogenität des Zielpublikums, das Fehlen einer staatlichen Regelung im Bereich von Zahlungsannahmen. 2013 wurde so unser erstes Projekt geboren, das Geschäftsmodell „Taunigma-Kiosk“.

Die größte Gefahr, die für das Unternehmen in diesem ersten Stadium existiert, ist die Ablehnung durch den Markt. Brauchen die Einwohner der Emirate wirklich Zahlungsterminals? Wird uns der hiesige Markt der Zahlungsannahmen aufnehmen? Diese Fragen stellten sich uns ganz zu Beginn unserer Tätigkeit.

Heute kann man mit Sicherheit sagen, dass wir durch den Markt mit offenen Armen empfangen wurden.  Das Unternehmen besitzt sämtliche rechtlich erforderlichen Dokumente und hat einstudierte Regeln und Verfahren entwickelt. Wir haben das Vertrauen der Partner, Zulieferer, Vermieter, Werbeauftraggeber und anderer Marktteilnehmer erwerben können. Und wir haben eine immense Zahl von Stammkunden.

Das nächste Stadium im Lebenszyklus eines Unternehmens ist die Kindheit. Das ist eine schwierige und gefährliche Zeit, denn die meisten Fehler und Missgeschicke passieren den Unternehmen in eben diesem Zeitraum, in den ersten Jahren nach seinem Entstehen. Sehr oft stößt das Unternehmen an die Grenzen des Möglichen bei dem Versuch, das Tempo nicht zu verlieren und Erfahrung zu sammeln.

In der Kindheit waren wir froh über jeden Laden, dessen Besitzer einwilligte, ein NT.Payments-Terminal aufzustellen, und über jeden Kunden, der eine Zahlung veranlasste, wir ließen aber die Standortperspektiven der Aufstellungsorte unberücksichtigt. Nicht alle diese Aufstellungsorte hatten sich letztendlich als vorteilhaft erwiesen und die Terminals müssen nun verlagert werden, was Zeit und Personalressourcen kostet.

Gründung_2Ein weiteres Risiko ist in diesem Stadium die mangelhafte Erfüllung der Verträge durch die Partner, die Investoren, Vermieter, Serviceanbieter, Gerätelieferanten, etc. Auch wir blieben davon nicht verschont. Ob Änderungen der Öffnungszeiten von Aufstellungsorten, Verzögerungen von Lieferungen der Terminals, nichtbezahlte Rechnungen beim Kauf von Terminals, die plötzliche Einführung von Lizenzen und Aufstellungsgenehmigungen für jedes einzelne Terminal in manchen Emiraten, das alles führte dazu, dass man die Abläufe ändern musste und dass sich das Aufstellungstempo deshalb verlangsamte.

Das wichtigste ist in dieser Zeit, verlässliche Partner für eine langfristige Zusammenarbeit zu finden, die nötige Erfahrung zu sammeln und im Gespräch zu bleiben – und das haben wir wohl gut gemeistert.

So sind wir älter geworden und haben die nächste Stufe erreicht, die Jugend. In dieser Übergangszeit nimmt das Unternehmen Fahrt auf, doch die Entwicklung verläuft immer noch nicht systematisch. Statt  Risiko und Intuition treten langsam Behutsamkeit und Logik in den Vordergrund, Verfahren und Geschäftsabläufe können formuliert werden, Planung und Haushalt werden konsolidiert. Dies ist eine hervorragende Zeit, um den Mitarbeiterstab zu vergrößern und eine eingeschweißte Mannschaft aufzubauen, denn der Menschenfaktor ist einer der wichtigsten Elemente in einem Unternehmen.

In der Jugendzeit ist die Mitarbeiterzahl bei uns wesentlich gestiegen. Aktuell beschäftigen wir 124 Personen. Das sind Menschen, die aus ganz unterschiedlichen Ländern kommen und verschiedene Sprachen sprechen. Die unterschiedlichen Lebensstile und die kulturellen Besonderheiten behindern die Arbeit nicht. Ganz im Gegenteil, oft sind sie sogar von Vorteil. Die professionelle Einstellung, die Flexibilität und die verantwortungsvolle Ausführung der Aufgaben sind das, was das Unternehmen voranbringt.

In diesem Stadium ist die Gefahr durch die Konkurrenten groß. Es kommen immer wieder Zahlungssysteme auf den Markt, die Dumping und unfaire Konkurrenz betreiben. Wir versuchen unsere Beziehungen zu den Serviceanbietern und Ladenbesitzern so aufzubauen, dass konkurrierende Unternehmen sie nicht negativ beeinflussen können.

Gründung_3Die Aufrichtigkeit und freundschaftliche Beziehungen zu unseren Partnern bilden eine gute Basis für die geschäftliche Zusammenarbeit. Manchmal sehen die Bedingungen durch die Konkurrenten besser aus, denn 10% des Gewinns klingen besser als 1% vom Gesamtumsatz. Rechnet man das aber um, kann man oft feststellen, dass die Beträge dieselben bleiben. Wir sind unserem Vermietern und Serviceanbietern gegenüber immer ehrlich und das ist auch der Grund, warum Konkurrenten unsere Kooperationen nicht so leicht zerstören können.

Auf die Jugend folgt die frühe Reife.  Die Besonderheit an dieser Zeit ist, dass das Unternehmen auf dem Markt expandiert, sich differenziert und die Geschäftstätigkeit diversifiziert. Die Entwicklung des Unternehmens verläuft indessen im Sinne eines stabilen und soliden Wachstums.

In einem „reifen“ Unternehmen kann man viele übliche Methoden für die Bewertung der Effizienz nutzen, Handlungsanweisungen an die jeweiligen Mitarbeiter formulieren und den Weiterbildungsprozess und den Ausbau für das Personal sinnvoller planen und organisieren.

Business man drawing Business life cycle diagram

In den wenigen Jahren sind wir aus einem völlig unbekannten Unternehmen zum Marktführer der Zahlungsannahmen in den VAE geworden und dies führte uns zur Entscheidung, unser Geschäftsfeld zu diversifizieren. Heute arbeiten wir aktiv an der Entwicklung unserer zweiten Geschäftstätigkeit, der Werbedisplays InDoor.TV.

Darüber hinaus arbeitet unser Unternehmen an weiteren Projekten zur Implementierung neuer Businessprozesse. Wir arbeiten aktiv an Schulungen für Mitarbeiter, trainieren und prüfen sie.

Der frühen Reife folgt die Blütezeit. In dieser Zeit kommt der Stabilität und Kontrolle eine ebenso große Bedeutung zu, wie der Innovation und der Perfektionierung. Die Flexibilität und Kontrolle sind in einer perfekten Balance.

Die Blütezeit ist der ideale Zustand eines Unternehmens. Alle Prozesse sind wunderbar stimmig, die Entscheidungen werden bedacht gefällt, in dem Unternehmen entsteht eine einzigartige Kultur und das Motivationssystem für Gründung_5Mitarbeiter funktioniert hervorragend. In diesem Stadium ist das Unternehmen fähig, Marktentwicklungen vorherzusehen und auf sie zu reagieren.

Der Zustand der Blütezeit kann unendlich lange andauern, doch durch die Entwicklungsbeschleunigung im Vergleich zu den früheren Stadien besteht die Gefahr, die eigenen Erfolge und Möglichkeiten zu überschätzen.

Unser Unternehmen ist auf dem besten Weg in seine Blütezeit!

Ihr folgt die volle Reife. Das Unternehmen sitzt dann immer noch fest und stabil im Sattel, es geht aber ein gewisses Maß an Flexibilität verloren. Die größten Bemühungen sind darauf gerichtet, das Wachstum nicht enden zu lassen und die Positionen auf dem Markt nicht zu verlieren. In dieser Zeit passieren viele Dinge im „vollautomatischen Modus“. Das Maß an Bürokratie steigt.

Die Stufe der vollen Reife ist deshalb gefährlich, weil man den falschen Eindruck bekommen kann, dass die Bewegung nach vorne nachlässt.

Wenn die Bürokratisierung der Steuerung auf allen Ebenen ihren Höhepunkt erreicht und das Ablehnung neuer Ideen und ein uneffektives Motivationssystem die talentiertesten Mitarbeiter aus dem Unternehmen verjagt, beginnt die Zeit der Alterung.

Bei rechtzeitiger Erkenntnis, dass Veränderungen anstehen, müsste dieses Stadium nie eintreten, doch es ist sehr schwer anzuhalten und die Bewegungsrichtung des Unternehmens zu revidieren. Deshalb gibt es von allen Seiten Konkurrenten, der Papierkram behindert die eigentliche Arbeit und das Unternehmen zerfällt langsam.  Nur wenn es zu diesem Zeitpunkt einen harten Kurs der Erneuerung ansteuert und von neu auf beginnt, wird es überleben. Wenn nicht, ist das Ende unausweichlich.

Gründung_6Im Stadium der Alterung sollte man sich auf der Erhaltung des Erreichten konzentrieren, für Stabilität und für rationale Organisation der Geschäftsbereiche sorgen.  Außerdem ist es dann höchste Zeit, über anstehende radikale Veränderungen nachzudenken, wie z.B. eine Neuorganisation und Neustrukturierung.

Nachdem die Schwierigkeiten der Reife und der Alterung überstanden sind, kann sich ein Unternehmen neu erfinden. Diese Phase nennt man die Erneuerung. Üblicherweise übernimmt während der Erneuerung ein neues Führungsteam die Unternehmensführung. Sein wichtigstes Ziel ist es, dem Unternehmen zu neuem Atem zu verhelfen.

In diesem Stadium des Lebenszyklus ist es wichtig, Innovationen besondere Aufmerksamkeit zu schenken, die Flexibilität zu vergrößern, eine effiziente Mannschaft zu kreieren, neue Instrumente aktiv einzusetzen und auch andere Maßnahmen zu treffen, die durch den realen Stand der Dinge, durch innere und äußere Faktoren begründet sind.

Unser Unternehmen hat einen wesentlichen Teil des Lebenszyklus bereits hinter sich gebracht, doch es liegt noch ein weiter Weg vor uns. Wir haben gelernt, Risiken effizient zu bewerten, vorherzusagen und zu minimieren, was uns später behilflich sein wird. Trotzdem müssen wir geduldig sein, denn wir möchten jede Stufe mit der bestmöglichen Punktezahl abschließen.

Henry Staroste für TauNigma-Germany