Investieren ist eine Tätigkeit, bei der eine natürliche Person oder ein Unternehmer Ihr Kapital für ein Business, eine Währung oder Wertpapiere einsetzt, um Gewinne zu erzielen. Diese Tätigkeit kann mit Risiken verbunden sein, und um sich vor möglichen unerwünschten Folgen zu schützen, wird empfohlen, Investitionsregeln zu befolgen. Sie werden dazu beitragen, Investitionen mit minimalen Risiken so profitabel wie möglich zu gestalten. 

Beispiele bekannter Geschäftsleute, die im Bereich der Kapitalanlagen ein unglaubliches Niveau erreicht haben, beweisen die Notwendigkeit der Erstellung von Investitionsregeln.

Warren Buffet ist einer der erfolgreichsten Investoren (1930 – bis heute), Gründer von Berkshire Hathaway und einer der reichsten Männer der Welt. Buffett investiert in große Unternehmen, die hohen Kapitalbedarf haben. Seine Regel lautet, dass man nur in Bereiche investieren sollte, die man versteht und dass man den Lebenszyklus eines Unternehmens sorgfältig analysieren sollte.

Der nächste erfolgreiche Anleger ist Peter Lynch (1944 – bis heute). Er ist Gründer des Fidelity Magellan Fond. In seinem Business hält sich Lynch an Prinzipien wie, keinen Marktprognosen zu folgen, den Kapitalbedarf eines Projekts als Chance zu nutzen, nicht in Unternehmen zu investieren, deren Idee nicht einfach zu erklären ist.

William Sharp (1934 – bis heute), Gründer von William F. Sharp Associates ist bekannt für seine Forschungen auf dem Gebiet der Wirtschaft und sorgfältiger Auswahl seiner Anlagen. Seiner Meinung nach bedeutet Investieren, sich heute von seinem Geld zu trennen, um es in der Zukunft mit Gewinn zurückzubekommen.

Somit hat jeder erfolgreiche Anleger seine eigenen Grundsätze, was die Existenz und Notwendigkeit der Einhaltung bestimmter Regeln für Kapitalanlagen belegt und dafür sorgt, dass maximale Ergebnisse mit minimalen Verlusten erzielt werden.

Die erste Regel lautet, Investitionskapital zu bilden. Für eine Investition braucht man eine bestimmte Menge Geld, die ausschließlich fürs Investieren verwendet wird. Diese Mittel sollten nicht für andere Zwecke ausgegeben werden, und sind idealerweise ständig aufzufüllen. Zum Beispiel können Sie regelmäßig zwischen 10% und 30% Ihres Haupteinkommens als Ihr Investitionskapital zurücklegen.

Eine weitere wichtige Ergänzung zu der vorherigen Regel ist, dass man nur eigene Mittel investiert und kein geborgtes oder geliehenes Geld. Selbst wenn die Investition große Gewinne verspricht, sollten Sie sich kein Geld leihen, um an dem Investitionsprojekt teilzunehmen. Denken Sie daran, dass falls Sie sich doch dafür entscheiden und plötzlich scheitern, verlieren Sie nicht nur Ihr Investitionskapital, sondern sind dann auch noch verschuldet.

Die nächste Regel besteht darin, den Vorschlag gründlich zu analysieren. Zum Beispiel lohnt es sich, die Investitionsprojekte des Unternehmens gründlich zu studieren und erst dann Ihre Mittel anzulegen. Wenn Sie sich unsicher sind, lassen Sie sich von Fachleuten beraten. Kurzfristige Investitionen sind oft ziemlich riskant, auch dann, wenn sie erfolgversprechend scheinen. Alternativ ist es empfehlenswert auch langfristige Anlagemöglichkeiten in Betracht zu ziehen und eine durchdachte Investitionsentscheidung zu treffen. Fällen Sie keine emotionalen Entscheidungen und überdenken Sie jeden Investitionsschritt gründlich.

Ein weiterer wichtiger Grundsatz ist, nicht nur das Angebot selbst, sondern auch mögliche Gewinne einer Investition zu analysieren. Falls die Investition nicht erfolgreich war, sollten Sie die Ergebnisse analysieren, Schlüsse über die Gründe für solch ein Ergebnis ziehen, dies als Erfahrung akzeptieren und die Entscheidung keinesfalls bereuen. Es gilt das zu erwartende Verhältnis zwischen Risiko und Ertrag gründlich abzuwägen. In der Regel ist das Risiko umso größer, je höher der erwartete Gewinn ist.

Die folgende Regel gilt eher für Projekte mit treuhänderischer Verwaltung. Man muss verstehen, dass Sie in diesem Fall eine Partnerschaft mit dem Unternehmen eingehen und zum Eigentümer eines gemeinsamen Geschäfts werden. Eine solche Geschäftsbeziehung einzugehen, setzt voraus, dass Sie dem Unternehmen in Managementfragen vertrauen und dem Projekt Zeit für die notwendige Entwicklung geben, bis ein stabiler Gewinn sichergestellt wird.

Eines der wichtigsten Prinzipien des Investierens ist dass Sie verstehen was Sie machen und in welchem Bereich Sie investieren. Sie sollten über gute Kenntnisse in diesem Segment verfügen oder die Mechanismen des Geschäfts gründlich recherchieren. Um dies zu tun, studieren Sie vor der Investition die notwendigen Unterlagen, die Investitionsbedingungen, die Renditen und die Möglichkeiten der Gewinnentnahme.

Eine eigene Strategie zu entwickeln, die Ihre Ziele und Präferenzen berücksichtig, kann von großem Vorteil sein. Beispielsweise ist es eine ausgezeichnete Strategie, Quellen für Passiveinkommen zu schaffen, die gut funktionieren und für kontinuierliches Einkommen sorgen. In diesem Fall führen die erfolgreich getätigten Investitionen zu finanzieller Unabhängigkeit und sichern Ihre Existenz.

Die Firma Taunigma bietet Ihnen beste Bedingungen für eine Zusammenarbeit und für Investitionen in unsere Franchises, bei gleichzeitiger Minimierung aller Risiken. Denken Sie jetzt an Ihre Zukunft und investieren Sie in erfolgreiche Projekte.

Henry Staroste für NT.Payments, TauNigma-Germany