Industrie und Diversifizierung

Diversifizierung ist weiterhin die Losung für das zukünftige wirtschaftliche Wachstum in den VAE im Bemühen, seine Abhängigkeit vom Erdöl zu reduzieren. Auf die Nichtkohlenwasserstoffsektoren entfielen 2008, trotz der hohen Öl- und Gaspreise, 63 % des BIP; ihr Beitrag zur Wirtschaft belief sich auf US$590 Mrd. Die VAE hoffen, den Beitrag des Kohlenwasserstoffsektors in den kommenden zehn bis 15 Jahren durch eine Förderung in anderen Bereichen der Wirtschaft auf etwa 20 % zu reduzieren.

2009 hat Abu Dhabi seine 2030 Economic Vision vorgestellt, mit der eine breitere wirtschaftliche Diversifizierung erzielt werden soll. Geplant ist, Abu Dhabis Abhängigkeit vom Ölsektor als Quelle seiner wirtschaftlichen Tätigkeit zu reduzieren und sich stattdessen in erhöhtem Maße auf die wissensbasierten Industrien zu konzentrieren.

Herstellung und Industrie sind weiterhin wichtige Komponenten bei den Bemühungen des Landes um eine wirtschaftliche Umgestaltung, wobei auf bereits florierenden Sektoren wie Aluminiumverhüttung, Töpferwaren und Pharmaka aufgebaut werden soll. Ein bedeutender Schritt in diese Richtung wurde 2009 mit den Plänen von Abu Dhabis Advanced Technology Investment Company (ATIC) für den Ankauf von Chartered Semiconductor Manufacturing gemacht, womit der zweitgrößte Chiphersteller der Welt geschaffen wird. Sobald der Ankauf im Wert von Dh6,56 Mrd. abgeschlossen ist, wird Chartered Semiconductor mit Globalfoundries, dem Chiphersteller, der von ATIC als Jointventure mit dem US-Chipunternehmen AMD betrieben wird, fusionieren.

Außerdem hat sich das Emirat zum Ziel gesetzt, zu einem führenden Hersteller in der Luft- und Raumfahrt zu werden. Mubadala Development Company, die strategische Investitionssparte der Regierung von Abu Dhabi, plant den Betrieb einer Herstellungsanlage für Aerostructure (Flugzeugkomponenten), die bis Ende 2010 fertiggestellt sein soll. Mubadala macht außerdem gute Fortschritte mit einem US$8 Mrd. schweren Jointventure mit dem amerikanischen Mischkonzern GE, das Kundenkredite in der Region liefern wird.

Die Investitionsbehörde Ra’s al- Khaimah (RAKIA) gab im Dezember 2009 den Start eines Konzepts thematisierter Industriezonen bekannt, wonach in Ra’s al-Khaimah ein Cluster von Herstellungsanlagen geschaffen werden soll. Die geplanten Cluster sollen Bereiche wie Nahrungsmittel, Chemikalien, Kunststoffe und Gummi, Mineralien, Metalle, Elektrogeräte, Transport und Logistik umfassen.

In Fujairah wurden die Pläne für eine virtuelle Freihandelszone im Emirat vorgestellt, bei der es sich um die erste dieser Art in den VAE handelt. In internationalem Besitz befindliche Unternehmen können hier ihre Geschäfte preiswerter tätigen, als dies in den bestehenden Freihandelszonen der Fall ist. Internationale Unternehmer, die bei dieser Virtuzone, die Teil der Fujairah Creative City Free Zone ist, angemeldet sind, haben damit die Möglichkeit, von einer Wohnung oder einem Büro an einem beliebigen Ort in den VAE aus ihre Geschäfte zu tätigen.

Abu Dhabi, das über 95 % der Ölreserven und 92 % der Gasreserven des Landes verfügt, ist nach besten Kräften bemüht, seine Kohlenwasserstofferträge zunehmend für die Gewinnung von Energie aus erneuerbaren Quellen einzusetzen (s. Kapitel „Erneuerbare Energie“). Zu diesem Zweck hat sich die Regierung des Emirats das Ziel gesetzt, Abu Dhabis Energiebedarf bis zum Jahr 2020 zu 7 % aus erneuerbaren Energiequellen zu decken. Einen wesentlichen Beitrag zu dieser Zielsetzung wird Masdar, der im Besitz der Regierung befindlichen Initiative für Zukunftsenergie leisten, und zwar sowohl in Bezug auf die Investitionen des Unternehmens als auch bezüglich der Entwicklung CO2-armer Energielösungen.

Die erste Phase Masdars Öko-Stadt soll zu einem Kostenpunkt von Dh55 Mrd. Anfang 2010 fertiggestellt sein. Die Stadt soll letztlich 40.000 Bewohner aufnehmen und 50.000 Pendler, die täglich zu ihrer Arbeit bei den ca.1500 grünen Energiefirmen in die Stadt kommen. Masdar wird auch groß in die Technologie der Dünnschicht-Solarzellen investieren und in Abu Dhabi wird eine Anlage gebaut, in der jährlich genügend Zellen zur Produktion von 130mw hergestellt werden sollen. Ungeachtet der Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise spielt der Finanzsektor auch weiterhin eine wichtige Rolle in der Wirtschaft der VAE, insbesondere in Dubai. Das Internationale Finanzzentrum Dubai und die Börsen in Abu Dhabi und Dubai dienen weiterhin als Sprungbrett für das zukünftige Wachstum auf diesem Subsektor (s. Kapitel „Finanzielle Dienste“). Außerdem steht die VAE-Regierung vor dem Abschluss eines Industriegesetzes, von dem zu erwarten ist, dass es der Schaffung staatlicher Industrien förderlich sein wird.